Info

Wettbewerb
DFB-Pokal
Datum
7. Februar 2018
Anstoß
18:30
Halbzeit
1 - 0
Endergebnis
3 - 0
Stadion
Commerzbank-Arena (Frankfurt am Main)
Zuschauer
48200

Tore

A. Rebić (G) 17' (Assist: M. Wolf)
1 - 0
A. Hack (OG) 53'
2 - 0
Omar Mascarell (G) 62'
3 - 0

live kommentar

Minute   Beschreibung
An dieser Stelle soll es das für den Moment gewesen sein. Sollten Sie aber noch weiter Lust auf ein DFB-Pokal-Duell haben, lege ich Ihnen die um 20:45 Uhr startende Partie zwischen Schalke 04 und Wolfsburg ans Herz! Ich bedanke mich für das Mitlesen und wünsche noch einen schönen Abend! Bleiben Sie am Ball und bis bald! Tschüss!
Für beide Teams geht es bereits am Wochenende wieder weiter - und zwar wie folgt: Mainz gastiert am Samstag um 15:30 Uhr bei der TSG 1899 Hoffenheim, Frankfurt empfängt zeitgleich den 1. FC Köln.
Mit Pfiffen werden die Mainzer von ihrem Anhang verabschiedet - man kann es verstehen, denn die Gäste schlugen sich heute quasi selbst! Beim 0:1 vertändelte Adler das Leder, beim 0:2 lenkte Hack die Kugel ins eigene Tor und beim 0:3 sprang Hack der Ball im eigenen Sechzehner zu weit weg, sodass Mascarell treffen konnte. Offensiv fiel den Mainzern absolut nichts ein. Einen einzigen Schuss AUFS Tor gaben sie ab (3. Minute). Frankfurt agierte konzentriert und abgeklärt, ohne dabei zu glänzen. Damit stehen drei Halbfinalisten fest. Frankfurt zieht nach, nachdem gestern bereits Bayern und Leverkusen siegreich waren.
90' Schluss! Aus! Vorbei! Überpünktlich (sieben Sekunden zu früh) pfeift Schiedsrichter Aytekin die Begegnung ab. Frankfurt schlägt Mainz verdient mit 3:0 und zieht ins Pokal-Halbfinale ein!
88' Die SGE spielt die Uhr jetzt runter. Der Gastgeber lässt den Ball in der eigenen Hälfte laufen und ist nicht mehr gewillt, zwingend nach vorne zu spielen. Auch Mainz macht nicht den Anschein, als ob man hier noch großartig Gegenwehr leisten will.
86' Das Frankfurter Publikum ist zufrieden mit dem Auftritt der eigenen Mannschaft. Es gibt Standing Ovations.
84' Der Platzverweis ist für Danny Latza übrigens der erste im Profi-Fußball.
82' Das ist purer Frust! Latza grätscht Fabian genau vor der Frankfurter Bank auf Kniehöhe weg! Das muss nun beim Stand von 3:0 wirklich nicht sein! Das sieht auch Schiedsrichter Aytekin so, der Latza mit Rot vom Platz schickt. Eine harte, aber absolut vertretbare Entscheidung!
79' Den verfrühten Feierabend hat sich Mascarell wirklich verdient. Der Sechser geht runter und wird für die letzten Minuten von Fernandes ersetzt.
Autsch! Das tut beim Hinschauen schon weh! Haller hält gegen Brosinski auf Höhe der Mittellinie den Schlappen drüber und trifft den Mainzer mit offener Sohle. Klare Gelbe Karte für den Franfurter Angreifer!
78' Mainz fällt offensiv nichts ein. Immer wieder spielen sich die Gäste das Leder um den Sechzehner herum zu, finden aber keine Lücke.
73' Rebic holt sich seinen verdienten Applaus ab und geht vom Feld. Für die letzten 17 Minuten darf Jovic ran.
Noch ein paar Statistiken für zwischendurch: Die SGE erzielte in den letzten vier Pokalspielen, satte zwölf Treffer. Mainz hingegen kassierte in den letzten fünf Pflichtspielen satte zwölf Tore.
71' Der Frust bei den Gästen ist deutlich sichtbar. Balogun foult Rebic an der rechten Seitenlinie fast auf Höhe der Mittellinie und legt sich danach mit Salcedo an. Die Folge: Gelb für den eben Eingewechselten!
68' Und auch bei der Eintracht gibt es den ersten Wechsel zu verzeichnen. Wolf, der im zweiten Durchgang etwas untergetaucht ist, hat Feierabend. Für ihn kommt Fabian ins Spiel.
67' Maxim holt sich, nachdem er tief in der gegnerischen Hälfte ein Foul begeht und danach den Ball aus Frust auf den Boden wirft, die erste Gelbe Karte der Partie ab!
Dritter und letzter Wechsel bei den Gästen aus Mainz. Hack, der heute extrem unglücklich agiert hat, geht runter. Für ihn kommt Balogun ins Spiel.
65' Der Treffer von Mascarell zum 3:0 war übrigens der erste Pflichtspieltreffer des Mittelfeldakteurs im Trikot der SGE!
63' Das Spiel sollte nun entschieden sein! Mainz befördert sich selbst aus dem Pokal. Nach dem Geschenk von Adler beim 0:1 und dem Eigentor durch Hack beim 0:2, ist es nun erneut Hack, der das Leder am eigenen Sechzehner gegen Mascarell verliert. Dieser lässt sich die Chance natürlich nicht nehmen und chippt das Leder über den herausstürmenden Adler, der chancenlos ist - 3:0!
62' Tooooooooor! EINTRACHT FRANKFURT - FSV Mainz 05 3:0 - Torschütze: Omar Mascarell
60' Durch das 0:2 ist die Schwachstelle der Mainzer auch heute nicht verborgen geblieben. In zehn der letzten elf Pflichtspiele kassierten die Rheinhessen mindestens zwei Gegentreffer.
59' Schöne Kombination der Gastgeber! Rebic steckt stark auf links zu Willems durch, der Wolf an der Strafaumgrenze sieht. Doch der ehemalige Hannoveraner trifft das Leder nicht richtig. Die Kugel geht weit links am Kasten vorbei.
56' ... und Berggreen ersetzt den unauffälligen Ujah.
Mainz-Coach Schwarz reagiert mit einem Doppelwechsel! Maxim kommt für Serdar ...
54' Ist das bitter! Gerade als Mainz etwas besser ins Spiel gefunden hat, geht Frankfurt mit 2:0 in Führung - und das auch noch durch ein Eigentor der Gäste. Haller setzt sich auf links spielend leicht gegen Bell durch und passt flach ins Zentrum, wo eigentlich kein Abnehmer bereitsteht. Doch Hack erkennt dies nicht und hält den Fuß hin. Dadurch fälscht er das Leder gegen die Laufrichtung von Adler ab, sodass der Keeper nicht mehr retten kann!
53' Tooooooooor! EINTRACHT FRANKFURT - FSV Mainz 05 2:0 -Torschütze: Alexander Hack (Eigentor)
51' Mainz schafft es nun über einen etwas längeren Zeitraum, die Eintracht in den eigenen Sechzehner zu drängen, doch ein Schuss aufs Tor will trotzdem nicht gelingen.
49' Gefährlich! Brosinski wird auf links von da Costa nicht zwingend genug angegriffen. Eigentlich versucht der Mainzer eine Flanke, doch das Leder rutscht ihm über den Schlappen, wodurch der Ball gefährlich in Richtung langes Eck fliegt. Doch die Kugel senkt sich zu spät und landet nur auf dem Tornetz.
47' Frankfurt macht gleich nach Wiederbeginn Druck! Wolf schlägt eine Flanke von rechts ins Zentrum, wo am zweiten Pfosten Rebic völlig freistehend lauert. Doch Mitspieler Haller sieht dies nicht und berührt den Ball mit der Fußspitze, sodass Rebic nicht an die Kugel kommen kann. Da wäre mehr drin gewesen.
46' Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang! Beide Teams sind personell unverändert aus der Kabine gekommen.
Die erste Spielhälfte hatte viel Kampf und viel Leidenschaft zu bieten. Beide Teams schenkten sich nichts und gingen durchaus körperbetont in die Zweikämpfe, womit die Zuschauer einen klassischen Pokalfight erlebten. Spielerisch hatte die Eintracht aber mehr zu bieten. Vor allem Haller, Wolf und Rebic kombinierten an vorderster Front teils sehenswert. Der Führungstreffer war jedoch nicht herausgespielt, sondern ein Geschenk der Mainzer in Person von Keeper Adler, der das Leder vertändelte und somit das Tor durch Rebic einleitete. Im Anschluss verflachte die Partie immer mehr, sodass es beim Spielstand von 1:0 bis zur Halbzeitpause blieb. Im zweiten Durchgang muss vor allem von den Mainzern mehr kommen, will man nach 2009 zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte das DFB-Pokal-Halbfinale erreichen.
45'+2 Halbzeit in der Commerzbank-Arena! Nach dem ersten Durchgang führt Eintracht Frankfurt mit 1:0 gegen den 1. FSV Mainz 05.
Beide Teams scheinen sich mit dem 1:0-Halbzeitergebnis zu arrangieren. Das Spiel plätschert aktuell nur noch vor sich hin.
45' Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.
42' Die Aktionen der beiden Mannschaften werden immer ungenauer. Ein Fehlpass reiht sich an den nächsten. Zudem scheinen die Akteure zunehmend Standprobleme zu haben, denn immer wieder rutscht ein Spieler aus.
41' Mainz-Coach Schwarz ist fuchsteufelswild! Der Übungsleiter ist wohl überhaupt nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf! Wild gestikulierend steht er an der Seitenlinie!
39' Da müssen die Gastgeber mehr daraus machen! De Jong grätscht das Leder im Mittelkreis genau vor die Füße von Willems, der viel Platz hat. Doch am Sechzehner angekommen, spielt der Niederländer einen Fehlpass. Rebic, Haller und auch Wolf lauerten bereits in der gefährlichen Zone.
35' Uiiii! Da hat nicht viel gefehlt! Zunächst laufen sich die Mainzer am Sechzehner der Frankfurter fest, doch der Ball kommt nach einem Abpraller zu Latza, der wuchtig aus gut 20 Metern abzieht. Sein Schuss zischt aber knapp über die Latte! Mal wieder ein Lebenszeichen der Gäste!
33' Das Spiel genehmigt sich aktuell eine kleine Pause. Zeit, einen Blick auf die Statistik zu werfen. Dort fällt auf, dass Eintrachts Wolf der auffälligste Akteur ist. Mit vier Torschussbeteiligungen, acht Zweikämpfen und fünf Flanken liefert der schnelle Außenbahnspieler jeweils Höchstwerte.
30' Die Frankfurter wehren sich in den Zweikämpfen. Salcedo springt Onisiwo von hinten in den Rücken, wird aber auch nur mündlich ermahnt. Noch kommt Aytekin ohne Gelbe Karte aus.
28' ... So auch jetzt! Der ruhende Ball wird von halblinks auf den zweiten Pfosten geschlagen, wo Boateng durchläuft und aus spitzem Winkel volley abzieht. Doch der Spielmacher trifft nur das Außennetz!
27' Die Intensität der Gäste nimmt zu. Die Mainzer schlagen bei den Zweikämpfen vermehrt über die Stränge, sodass Frankfurt zu einigen guten Freistoßmöglichkeiten kommt ...
25' Die Mainzer Angriffsbemühungen lassen weiter auf sich warten. Die Rheinhessen können die Power aus dem Auftritt gegen den FC Bayern München, gegen den man sich achtbar aus der Affäre gezogen hat, noch nicht auf den Platz bringen.
23' Immer wieder verlaufen die Eintracht-Angriffe nach dem gleichen Muster. Rechtsverteidiger da Costa steckt auf Haller durch. Der Angreifer behauptet das Leder und schickt dann Wolf mit dessen hoher Geschwindigkeit steil. Diesmal hat Hack aber aufgepasst und zieht das Offensivfoul!
20' Die Führung hat der Eintracht, die bislang sehr souverän aufgetreten ist, noch mehr Sicherheit gegeben. Die Hessen lassen den Ball spielend leicht laufen und lauern auf weitere Fehler der Gäste.
19' Da ist die verdiente Führung für die SGE - und diese fällt kurios! Adler führt einen Abstoß kurz auf Bell aus. Dieser passt zum Keeper zurück. Doch dann braucht Adler zu lange und vertändelt den Ball, nachdem Rebic ihn unter Druck setzt. So kommt Wolf an die Kugel, legt sofort auf Rebic quer, der nur noch ins leere Tor einschieben muss!
17' Toooooooor! EINTRACHT FRANKFURT - FSV Mainz 05 1:0 - Torschütze: Ante Rebic
Vorlage Marius Wolf
Klasse Pass von Mascarell, der den Ball diagonal genau in den Lauf von Wolf schlägt. Dieser versucht, das Leder von der rechten Seite direkt in die Mitte zu legen, doch dies misslingt.
14' Nach knapp 15 Minuten sind die Kraftverhältnisse etwas besser abgesteckt. Der Gastgeber hat klar das Zepter übernommen und Mainz läuft aktuell nur hinterher.
12' Die Mainzer Anhänger fallen nun deutlich negativ auf. Nachdem zunächst nur Bonbons aufs Spielfeld flogen, wird nun Bengalisches Feuer gezündet.
11' Nächste Chance für die Eintracht. Russ kommt nach einem Kopfball von rechts zum Kopfball, doch der wuchtige Versuch des Innenverteidigers ist zu unplatziert. Adler geht nach unten und packt sicher zu,
10' Kuriose und gleichzeitig witzige Szene! Die Ausführung der Ecke, genau vor dem Mainzer Block wird unterbunden, da die Gäste-Anhänger mit Bonbons werfen. Und was macht Schiedsrichter Aytekin? Er läuft zum Ort des Geschehens, schnappt sich einen und bietet diesen de Jong an. Als dieser ablehnt, genehmigt sich der Unparteiische den Bonbon einfach selbst.
9' Frankfurt macht Druck! Wolf bedient Rebic am Sechzehner. Der Flügelflitzer schlägt einen Haken, lässt Bell stehen und zieht flach ab. Doch Brosinski hält seinen Fuß dazwischen und lenkt die Kugel zur Ecke.
6' Erster Abschluss der SGE! Haller setzt sich im Mittelfeld spielend leicht gegen Bell durch und dribbelt in Richtung Tor der Mainzer. Am Sechzehner legt der Angreifer quer auf Wolf, der wuchtig abzieht, den Kasten aber knapp verpasst. Die Kugel rauscht rechts oben über die Latte!
4' Stark aufgepasst von Hack, der einen guten Steilpass von da Costa auf Wolf gerade noch an der Strafraumkante abfängt. Diese Aktion war wichtig, denn Wolf wäre alleine vor Adler gestanden.
3' Erster Torschuss der Gäste! Serdar versucht es einfach mal aus der Distanz, doch der unplatzierte Schuss ist kein Problem für Hradecky.
2' Bereits die ersten knapp zwei Minuten zeigen, dass wir uns heute auf einen Pokalfight einstellen können. Beide Teams gehen körperbetont zu Werke.
1' Der Ball rollt! Die Gäste aus Mainz haben die Partie angestoßen!
Die Teams kommen aufs Feld! Gleich kann es losgehen! Gesucht wird der dritte Teilnehmer, der Bayern München und Leverkusen ins Halbfinale folgt!
Schiedsrichter der heutigen Partie ist Deniz Aytekin. Seine beiden Assistenten sind Christian Dietz und Eduard Beitinger, der Vierte Offizielle ist Michael Emmert. Ab dem Viertelfinale wird auch im DFB-Pokal der Videobeweis eingesetzt. Als VA fungiert heute Günter Perl, unterstützt wird er von Benedikt Kempkes.
Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die personelle Lage der beiden Teams. Bei Gastgeber Frankfurt fehlen folgende Akteure verletzungsbedingt: David Abraham (Hämatom in der Wade), Jonathan de Guzman (Schulter-OP) und Alexander Meier (Fersen-OP). Bei Mainz fallen Nzuzi Bote Baku (krank), Levin Öztunali (angeschlagen), Jean-Philippe Gbamin (krank) und Yoshinori Muto (muskuläre Probleme) aus.
Alles in allem dürfen wir uns also auf ein spannendes Duell zwischen zwei Bundesligisten freuen. Einmal gab es dieses Aufeinandertreffen bislang im DFB-Pokal. Im Oktober 1986 spielten die beiden Teams in der zweiten Runde des Wettbewerbs gegeneinander. Sieger damals war die Eintracht, die nach Verlängerung mit 1:0 in Mainz gewann.
Damit gehen die 05er mit reichlich Feuer in die Partie, in der sie Historisches erreichen können, denn erst einmal schaffte man den Sprung ins Halbfinale. 2009 schied Mainz dort gegen Bayer Leverkusen (1:4 n.V.) aus. In diesem Jahr soll es anders laufen, wie Schwarz erklärt: "Wir wollen nach Berlin fahren. Das haben wir schon nach dem ersten Spiel gesagt."
In der Bundesliga läuft es für den FSV allerdings nicht so erfolgreich. Am vergangenen Wochenende setzte es eine zu erwartende Niederlage gegen Primus Bayern München. Das 0:2 hatte den Absturz auf den Relegationsplatz zur Folge. Von der Tabellenkonstellation in der Liga will aber niemand etwas wissen. "Wir beschäftigen uns nicht mit der Bundesliga, sondern einzig mit dem Pokal. Wer auf dieses Spiel nicht brennt, der ist fehl am Platz", sagt Coach Schwarz.
Mit namhafteren Gegnern hatte es der FSV Mainz 05 im bisherigen Verlauf zu tun. In der ersten Runde wartete mit LSK Hansa Lüneburg standardgemäß ein Amateurklub, gegen den ein 3:1-Arbeitssieg gelang. In Runde zwei lieferten sich die Rheinhessen aber bereits ein packendes Duell mit dem starken Zweitligaaufsteiger Holstein Kiel (3:2 n.V.). Im Achtelfinale empfing man mit dem VfB Stuttgart einen Bundesligisten. Doch auch diese Hürde nahm das Team von Trainer Sandro Schwarz mit 3:1 souverän.
Der bisherige Weg im Pokal absolvierte die Eintracht insgesamt recht souverän. In Runde eins eliminierte man den TuS Erndtebrück mit 3:0 und Schweinfurt war in der zweiten Runde kein Problem (4:0). Einzig im Achtelfinale tat man sich gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim schwer, als man erst nach 120 Minuten den Platz als Sieger verließ (2:1).
Klare Worte, die heute für einen besseren Auftritt sorgen sollen - und das in Frankfurts neuem Lieblingswettbewerb: dem DFB-Pokal. Die SGE marschierte in der vergangenen Saison bis ins Finale, wo gegen Borussia Dortmund Schluss war. "Wir alle wissen noch, wie schön es ist, im Finale zu stehen", erklärt Kovac. Der nächste Schritt dorthin soll heute gegen Mainz gemacht werden.
Mit gedämpfter Stimmung gehen die Hessen in das heutige DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Mainz. 0:3 hieß es am Sonntag beim FC Augsburg - eine Niederlage, die auch in der Höhe verdient war. "Das war nicht die Eintracht, die wir in den 20 Spielen zuvor gesehen haben", konstatierte Trainer Niko Kovac. Auch Torwart Lukas Hradecky schlug in diese Kerbe: "Augsburg hat uns mit den Basics des Fußballs besiegt: Leidenschaft, Einstellung, Kampf, zweite Bälle. Man muss Woche für Woche hart arbeiten und alles an den Tag legen, um überhaupt eine Chance zu haben. Vielleicht sind wir zu euphorisch geworden, wir müssen mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben. Es sah zu locker aus, das war zu überheblich."
Der Gast FSV Mainz 05 beginnt zunächst mit diesen elf Akteuren: Adler - Brosinski, Bell, Hack, Diallo - de Jong, Latza - Quaison, Serdar, Onisiwo - Ujah.
Werfen wir direkt einen Blick auf die Startaufstellungen der beiden Teams - beginnend beim Gastgeber Eintracht Frankfurt: Hradecky - Willems, Salcedo, Russ, da Costa - Hasebe, Mascarell - Wolf, Boateng, Rebic - Haller.
Herzlich willkommen zum Viertelfinal-Spiel im DFB-Pokal zwischen Eintracht Frankfurt und dem FSV Mainz 05.

Startelf

R
A
A
1
L. Hradecky
1
R. Adler
4
A. Diallo
4
A. Rebić
5
N. de Jong
6
D. Latza
7
R. Quaison
9
S. Haller
13
C. Salcedo
15
J. Willems
16
S. Bell
17
K. Boateng
18
D. Brosinski
20
A. Ujah
20
M. Hasebe
21
K. Onisiwo
23
S. Serdar
23
M. Russ
24
D. da Costa
27
M. Wolf
39
Omar Mascarell
42
A. Hack
10
11
3
10
8
5
C
C
C
C
C

Einwechslung

Zusätzliche Infos

Schiedsrichter
D. Aytekin
Linienrichter
C. Dietz
Vierter Schiedsrichter
M. Emmer

Match Stats

Eintracht Frankfurt 1. FSV Mainz 05
46 Attacks (Dangerous) 28
4 Corners 2
16 Fouls 17
20 Free Kicks 18
7 Goal Kicks 8
1 Offsides 2
1 Shots (blocked) 3
8 Shots (off target) 6
1 Shots (on target) 2
0 Shots (woodwork) 0
21 Throw Ins 19

Bundesliga Tabelle

# Team Sp Diff P
123+3759
223+1940
323+639
423+1338
523+538

Bundesliga Tabelle

# Team Sp Diff P
1423-424
1523-723
1623-1323
1723-1617
1823-2214

Commerzbank-Arena

Name:
Commerzbank-Arena 
Stadt:
Frankfurt am Main 
Zuschauer:
52300