Info

Wettbewerb
2. Bundesliga
Datum
21. April 2017
Spieltag
30
Anstoß
18:30
Halbzeit
0 - 0
Endergebnis
1 - 0
Stadion
Sportpark Ronhof Thomas Sommer (Fürth)
Zuschauer
10775

Tore

A. Aosman (OG) 74'
1 - 0

live kommentar

Minute   Beschreibung
Das war es aus dem Sportpark Ronhof in Fürth. Bis zum nächsten Mal!
Durch diesen Sieg rücken die Franken bis auf drei Zähler an Dresden heran, was im Hinblick auf die Verteilung der TV-Gelder für die kommende Saison noch wichtig sein kann. Beide Teams halten aber zunächst ihren Rang.
Greuther Fürth gewinnt glücklich aber nicht unverdient gegen harmlose Dresdner, denen man insbesondere in der ersten Hälfte ein Einstellungsproblem vorwerfen muss. Erst durch die Halbzeitansprache von Uwe Neuhaus wirkten die Gäste deutlich aktiver, wobei auf beiden Seiten lange keine nennenswerten Chancen entstanden. Ein Eigentor durch Aias Aosman in der 74. Minute war schließlich der Deckelöffner für Dresden, die in der Folge viel mehr investierten und zumindest den Ausgleich herbeiführen wollten. Die sächsischen Bemühungen kamen jedoch zu spät, Fürth brachte das knappe Ergebnis über die Zeit.
92' Das Spiel ist vorbei! Fürth gewinnt gegen Dresden mit 1:0.
91' Sercan Sararer setzt sich im Mittelfeld schön gegen Florian Müller durch und passt auf die rechte Seite zu Serdar Dursun, der das Leder von der rechten Strafraumkante jedoch weit über das Tor haut.
90' Zwei Minuten werden nachgespielt.
Jetzt gelingt Fürth mal ein schönes Kombinationsspiel über mehrere Stationen, aber Dresden kann sich am eigenen Strafraum in Person von Jannik Müller befreien.
88' Das Kleeblatt kann sich nun kaum mehr befreien und schießt den Ball meist nur aus der eignen Hälfte heraus. Gelingt Dynamo noch der Lucky Punch?
85' Heise nimmt sich ein Herz und zündet einen Fernschuss aus 20 Metern halblinker Position, der von Megyeri nur nach vorne gefaustet werden kann. Dort steht Gogia parat und prüft den Fürther Torhüter ein weiteres Mal von der Strafraumkante. Megyeri pariert jedoch tadellos.
83' Sercan Sararer ist der letzte Joker im Ärmel von Janos Radoki. Veton Berisha verlässt das Feld.
82' Fürth beschränkt sich nun aufs Kontern: Mathias Bolly treibt das Leder über rechts nach vorne, verspielt den Ball aber wegen eines durchsichtigen Übersteigers gegen Philip Heise.
81' Nach Torversuchen steht es 15:5 für Greuther, weswegen die Führung für die Gastgeber keinesfalls unverdient ist.
80' Balasz Megyeri faustet eine SGD-Ecke von der rechten Seite zurück ins Feld. Dynamo versucht viel, es gelingt aber sehr wenig.
77' Uwe Neuhaus will neue Impulse setzen und bringt Erich Berko für Marvin Stefaniak, der viel probierte, aber glücklich blieb.
75' Nun ist es doch passiert, der Sportpark Ronhof sieht ein spätes erstes Tor für die Hausherren durch ein Eigentor von Aias Aosman, der eben noch das 1:0 für Dresden knapp verpasste. Berisha flankt von der linken Seite aus in das Zentrum. Dort befindet sich Aosman in der Rückwärtsbewegung und haut den Klärungsversuch unglücklich mit dem Knie aus elf Metern halbrechter Position ins eigene Tor. Nichts zu machen für Torhüter Marvin Schwäbe im Kasten der SGD. Eine ganz bittere Pille für Dresden!
74' Tooooooor! SPVGG GR. FUERTH - Dynamo Dresden 1:0 - Torschütze: Aias Aosman (Eigentor)
Jurgen Gjasula ersetzt Andreas Hofmann für die finalen Minuten.
73' Große Gelegenheit für die SGD! Philip Heise bringt eine Flanke von der linken Seite scharf und flach in die Mitte zu Aias Aosman, der nur um Haaresbreite an der Hereingabe vorbei rutscht.
72' Mathis Bolly spaziert mit dem Ball am Fuß von seiner rechten Seite aus in die Mitte, dribbelt zwei Gegenspieler aus und bedient Patrick Sontheimer neben sich, dessen Fernschuss aus 20 Metern zentraler Position deutlich verzieht.
70' 70 Minuten sind gespielt und große Unterschiede sind im Vergleich zur ersten Hälfte nicht zu bemerken. Der wohl größte Unterschied ist, dass sich Dynamo im Spiel angemeldet hat und nun genau wie die Fürther auf den Führungstreffer drücken. Im letzten Drittel sind beide Mannschaften jedoch nach wie vor zu unkonzentriert. Es riecht gewaltig nach einer Punkte-Teilung.
68' Marvin Stefaniak, der sich nach der Saison dem VfL Wolfsburg anschließen wird, haut einen Freistoß aus 30 Metern linker Position weit in den Fürther Abendhimmel.
64' Dominik Schad holt sich Gelb für ein überhartes Einsteigen gegen Gogia ab. Der nachfolgende Freistoß durch Stefaniak bleibt ungefährlich.
62' Andreas Lambertz geht nach einem unauffälligem Spiel herunter und wird durch Niklas Hauptmann ersetzt.
Sontheimer flankt von links in die Mitte zu Serdar Dursun, der versucht das Leder im Fünfmeterraum artistisch herunter zu pflücken, aber die Flanke endet im rechten Toraus.
61' Akaki Gogia marschiert beim Konter von links nach rechts quer durch die Offensive und schließt letztendlich aus elf Metern halbrechter Position ab. Der Ball endet zentral und knapp über dem gegnerischen Kasten.
58' Dominik Schad spaziert über seine linke Seite, zieht leicht nach innen und zirkelt das Leder aus gut 13 Metern Torentfernung knapp am rechten oberen Torwinkel vorbei.
57' Nach Torversuchen steht es nach wie vor 12:0 für die Hausherren. Dynamo hat sich zwar im Spiel zurück gemeldet, ist aber sehr harmlos im Angriff.
55' Andreas Hofmann holt Akaki Gogia ungestüm in der gegnerischen Hälfte von den Beinen und holt sich in der Summe folgerichtig seine neunte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb ab.
54' Khaled Narey verlässt das Spielgeschehen zu Gunsten von Mathis Bolly. Dies ist ein positionsgetreuer Wechsel auf der rechten Außenbahn.
53' Stefaniak serviert für Ballas von der rechten Eckfahne aus, doch der Innenverteidiger kann den etwas zu hohen Ball per Kopf kaum kontrollieren, weswegen es in der Folge einen Abstoß gibt.
51' Patrick Sontheimer schnappt sich den Ball, zieht mit seinem starken rechten nach innen und zündet erneut einen Fernschuss aus gut 14 Metern halblinker Position. Ein weiterer harmloser Versuch des 18-Jährigen.
50' "Dass wir jetzt nicht funktionieren, das lasse ich nicht zu", sagte Uwe Neuhaus vor dem Spiel. In der Tat kommen seine Jungs etwas energiegeladener aus der Kabine: Aias Aosman dribbelt sich auf der linken Seite energisch durch und ist nur durch ein Foul von Marco Caligiuri zu stoppen.
48' Veton Berisha bringt einen harmlosen Drehschuss aus zwölf Metern halblinker Position auf das gegnerische Tor, doch der Norweger steht ohnehin nach Pass von Narey knapp im Abseits.
46' Die Teams sind zurück - Anstoß!
Uwe Neuhaus reagiert zur Halbzeit und bringt Jannik Müller für Giuliano Modica in die Partie.
Während die Fans im Sportpark Ronhof vor sich hin dösten, machten es die Spieler auf dem Feld ihnen gleich. Das Heimteam sorgte bei aller Behäbigkeit im Spiel für etwas Tempo und drängte auf den Führungstreffer. Wirklich gute Torgelegenheiten blieben allerdings auf beiden Seiten aus. Lediglich ein überhasteter Fernschuss durch Sontheimer nach Patzer von Heise ist als Highlight zu nennen. Der Matchplan von Radoki geht zwar auf, aber im letzten Drittel sorgt Fürth für keinerlei Gefahr. Uwe Neuhaus muss seine Mannen in der Kabine nun aufwecken.
45' Die Spieler dürfen sich nun 15 Minuten lang sammeln.
Veton Berisha schickt eine Flanke von der linken Seite in die Mitte, doch Florian Ballas klärt diese Aktion per Kopf. Es bleibt dabei: Ideenlosigkeit ist das vorherrschende Credo beider Teams.
42' Adam Pinter spielt zum wiederholten Mal einen Pass ohne Adressaten in den gegnerischen Sechzehner. Keiner seiner Mannschaftskameraden ist in die Schnittstelle gelaufen.
39' Das Spiel dümpelt im Zeitlupentempo vor sich hin. Die SGD konnte sich bislang kaum in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Lediglich die Fürther sind bemüht ein Tor zu erzielen, sind aber ebenfalls noch zu fehlerbehaftet.
35' Schwäbe spitzelt das Leder an zwei Mann im eigenen Fünfmeterraum vorbei und findet Florian Ballas. Beispielhaft für das Fürther Pressing, das Dresden weit in die eigene Hälfte drängt.
32' Ein zweifacher Fallrückzieher durch Serdar Dursun! Nach Vorlage von Veton Berisha wird Dursun links im Sechzehner beim Fallrückzieher-Versuch geblockt. Der Türke setzt allerdings am Boden sitzend mit einem zweiten Fallrückzieher nach, welcher in einem hohen Bogen über das Tor von Marvin Schwäbe fliegt.
30' Eine halbe Stunde ist gespielt und Dynamo hat mit 61 Prozent Ballbesitz deutlich mehr vom Spielgerät, Fürth ist allerdings mit sechs Torversuchen das engagiertere Team, obwohl es an der Gefährlichkeit vor dem Tor fehlt.
27' Schwäbe greift beim Schuss aus halbrechter Position und gut elf Metern Torentfernung durch Khaled Narey zum ersten Mal ein. Schwäbe taucht unter und kriegt in letzter Sekunde noch die Tatzen an den Schuss von Narey, der wohl ohnehin links am Tor vorbei gegangen wäre.
24' ... Doch Niko Gießelmann versaut die aussichtsreiche Situation, indem er das Leder in die Ein-Mann-Mauer feuert.
23' Marvin Stefaniak zieht das taktische Foul gegen Veton Berisha auf der linken Fürther Offensiv-Seite. Es folgt ein Freistoß aus gut 20 Metern linker Position ...
19' Katastrophaler Fehlpass von Philip Heise, der das Leder von Dursun bedrängt einfach in die Mitte feuert. Dort steht Youngster Patrick Sontheimer parat, doch sein überhasteter Fernschuss aus rund 25 Metern rollt deutlich am linken Pfosten vorbei. Die erste dicke Gelegenheit für das Kleeblatt.
17' Schad geht sehr ungestüm in einen Zweikampf gegen Florian Müller, der im Begriff ist eine schöne Spieleröffnung von Stefaniak anzunehmen. Dominik Schad erhält eine letzte Ermahnung von Schiedsrichter Florian Heft.
16' Nach rund 15 Minuten lässt sich festhalten, dass Fürth langsam das aktivere Team wird, es fehlt jedoch auf beiden Seiten an gefährlichen Toraktionen im letzten Drittel des Feldes. Man merkt der Partie bislang an, dass es um nicht viel geht.
13' Niko Gießelmann schickt einen von Narey herausgeholten Eckball von der rechten Seite in das Zentrum zu Marcel Franke. Der Kopfball misslingt, doch Berisha schießt das Leder im Nachsetzen aus rund zwölf Metern neben den Kasten von Marvin Schwäbe.
10' Fürth und Dresden wirken etwas ideenlos im Angriffsspiel. Beispielsweise hebt Veton Berisha die Kugel von links in die Mitte, doch keiner bei der SpVgg läuft in die Schnittstelle.
8' Niko Gießelmann spielt das Leder über die linke Seite zu Dominik Schad, dessen Flanke durch Modica zur ersten Ecke des Spiels geklärt. Dieser Eckstoß von links bringt in der Folge jedoch nichts ein.
7' Bereits nach sechs Minuten wird das Spielgerät getauscht, da die Luft aus dem Ball ist. Die Luft fehlt derzeit auch noch im Offensivspiel beider Teams.
6' Gianluca Modica ist nach einem Zusammenprall im Luftkampf kurz an der Seitenlinie behandelt worden, kann aber bereits wieder mitspielen.
5' Dresden lässt den Ball in der Anfangsphase gut laufen. Insbesondere Aias Aosman wirkt sehr wach und spielte bereits mehrere öffnende Bälle. Fürth steht derweil gut in der Defensive und läuft früh an.
3' Serdar Dursun ist der erste Spieler auf dem Rasen, der einen Torabschluss probiert, doch der Ball fliegt aus rund elf Metern zwei Meter links am Kasten vorbei.
1' Der Ball rollt im Sportpark Ronhof!
Uwe Neuhaus formiert sein Team wie folgt (4-3-3): Schwäbe - F. Müller, Modica, Ballas, Heise - Lumpi, Konrad, Aosman - Gogia, Kutschke, Stefaniak.
Kommen wir zu den Mannschaftsaufstellungen beider Teams: Die Spielvereinigung startet im 3-4-1-2: Megyeri - Caligiuri, Franke, Gießelmann - Narey, Pinter, Hofmann, Schad - Sontheimer - Dursun, Berisha.
Die Franken haben massig Möglichkeiten ihr Team zu formieren, da lediglich Ersatz-Torhüter Marius Funk und Mittelfeld-Spieler Zlatko Tripic ausfallen werden.
Verletzungsbedingt fehlen bei der SGD Kapitän Hartmann, der an einem Muskelfaserriss in der Bauchmuskulatur zu kämpfen hat, und Pascal Testroet. Letztgenannter ist sogar wegen seiner Oberschenkelverletzung für den Rest der Saison fraglich.
Stefan Kutschke ist außerdem der beste Torschütze der Dresdner mit 16 Treffern ins gegnerische Netz. Nur Simon Terodde vom VfB Stuttgart hat drei Tore mehr auf seinem Konto. Auch in diese Hinsicht kann der Sachse noch nachlegen.
Beide Teams wollen wieder positive Signale durch den Verein schicken - am besten mit einem Dreier. "Es ist nicht egal was jetzt kommt. Alles, was jetzt passiert, nehmen wir mit in die neue Saison", so zeigt sich Uwe Neuhaus kämpferisch mit Blick auf das Restprogramm. Auch Stefan Kutschke weist nochmals auf die Wichtigkeit der Fernsehgelder hin, die in direkter Abhängigkeit vom Tabellenplatz steht: "Man darf nicht vergessen, dass es am Wochenende auch Geld zu verdienen gibt".
Auch Dresden war sechs Spiele in Folge nicht besiegt worden. Am 26. Februar zerlegte Dresden Mitaufsteiger aus Aue mit 4:1, woraufhin drei weitere Siege und zwei 3:3-Unentschieden folgten. Erst am 10. April schlug der derzeitige Tabellenvierte Eintracht Braunschweig die Dresdner mit 1:0. Auch in der vergangenen Woche kamen die Jungs von Uwe Neuhaus gegen Fortuna Düsseldorf nicht über ein 1:1-Remis hinaus.
Beide Erfolgsserien sind gerissen: In der Liga war die SpVgg seit dem 4:1-Heimerfolg über den Aufstiegsaspiranten Hannover 96 am 3. Februar neun Spiele in Folge ungeschlagen. Am 8. April riss die Serie schließlich beim Auswärtsspiel in Kaiserslautern. Auf die 0:2-Niederlage am Betzenberg folgte in der vergangenen Woche eine 0:1-Pleite beim VfL Bochum.
Planungen für die kommende Saison dürfen auch schon getroffen werden, da die Franken mit 40 gesammelten Zählern auf einem gefestigten Mittelfeldplatz rangieren. Die Top 4 der Liga machen den Aufstieg unter sich aus, wonach Dresden und Fürth die darauffolgenden 5. und 6. Tabellenplatz belegen. Weder Dresden noch Fürth haben etwas mit dem Aufstieg oder mit dem Abstieg zu tun, weswegen es am heutigen Tag höchstens um die goldene Ananas gehen wird. Die Festung am Ronhof wird dennoch nicht leicht zu erobern sein, wenngleich Dresden das zweitbeste Auswärtsteam der Liga ist. Die Sachsen sammelten in 14 Spielen 21 Punkte auf fremdem Rasen.
Die Hausherren hatten am vergangenen Mittwoch frohe Kunde zu verbreiten. Was bereits am Vorabend in den sozialen Netzwerken umherspukte, wurde in einer offiziellen Pressekonferenz am Fürther Trainingsgelände verkündet: Cheftrainer Janos Radoki setzte seinen Insignien unter einer Vertragsverlängerung seines zu Saisonende auslaufenden Arbeitsvertrags. Der Ungar wird auch die nächsten zwei Jahre das Zepter in der Hand haben, nachdem der 45-Jährige eigentlich nur als Übergangslösung gedacht war. "Ich freue mich für uns alle, dass wir die Arbeit in den nächsten zwei Jahren fortführen können", so SpVgg Präsident Helmut Hack. Der Coach hat indes schon Pläne für die kommende Spielzeiten: "Wir haben uns auf die Fahne geschrieben ein Ausbildungsverein zu sein".
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 30. Spieltages zwischen der SpVgg Greuther Fürth und Dynamo Dresden.

Startelf

R
A
A
2
A. Gogia
4
G. Modica
5
M. Konrad
6
A. Hofmann
7
N. Gießelmann
10
M. Stefaniak
11
A. Aosman
13
M. Caligiuri
15
S. Dursun
16
P. Heise
16
Á. Pintér
17
A. Lambertz
19
Veton Berisha
20
F. Müller
21
K. Narey
23
F. Ballas
24
B. Megyeri
25
M. Schwäbe
28
M. Franke
30
S. Kutschke
35
D. Schad
40
P. Sontheimer
18
14
36
8
40
23
C
C
C
C

Zusätzliche Infos

Schiedsrichter
F. Heft
Linienrichter
T. Skorczyk
Vierter Schiedsrichter
J. Weickenmeier

Match Stats

SpVgg Greuther Fürth SG Dynamo Dresden
33 Attacks (Dangerous) 25
4 Corners 3
18 Fouls 8
11 Free Kicks 20
14 Goal Kicks 10
2 Offsides 3
1 Shots (blocked) 0
5 Shots (off target) 3
4 Shots (on target) 0
0 Shots (woodwork) 0
19 Throw Ins 27

Tabelle


Sportpark Ronhof Thomas Sommer

Name:
Sportpark Ronhof Thomas Sommer 
Stadt:
Fürth 
Zuschauer:
18000