Nachrichten

Ligue 1, 21. Spieltag: Monaco schießt Lorient ab, Cavani trifft doppelt

19 Januar 2017 16:56

Der AS Monaco grüßt auch nach dem 21. Spieltag von der Spitze der Ligue 1. Gegen den Tabellenletzten FC Lorient spazierten die Monegassen zu einem lockeren 4:0 (3:0)-Sieg. Gabriel Boschilia (24., 28.) und Valere Germain (37., 59.) konnten sich jeweils doppelt in die Torschützenliste eintragen. Paris Saint Germa hat einen ungefährdeten 2:0 (1:0)-Auswärtssieg beim FC Nantes eingefahren.Der OGC Nizza kam im Auswärtsspiel beim SC Bastia nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Erlebe die Ligue 1 live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat! AS Moaco - FC Lorient 4:0 (3:0) Tore: 1:0, 2:0 Boschlia (24., 28.), 3:0, 4:0 Germain (37., 59.) Nach sechs Ligapartien in Folge ohne Einsatz durfte Gabriel Boschilia direkt in der ersten Elf ran. Und der 20-jährige Brasilianer rechtfertigte das Vertrauen von Trainer Leonardo Jardim bereits nach 28 Minuten mit einem Doppelpack. Die Treffer waren die Saisontore fünf und sechs für den offensiven Mittelfeldspieler. Obwohl die Zahlen in puncto Ballbesitz ausgeglichen waren, dominierte Monaco vor allem in der Offensive das Geschehen. Nach Spielende lautete das Torschussverhältnis 16:6 für die Hausherren.. Die Offensive aus dem Fürstentum bleibt weiter das Nonplusultra im französischen Fußball. 64 Tore stehen bislang auf der Habenseite. Der FC Lorient bleibt dagegen mit 43 Gegentreffern die Schießbude der Liga. Für Lorient endet damit auch die Serie von zwei Siegen in Folge in Gastspielen in Monaco. In den vergangenen zwei Spielzeiten verließen sie das Stade Louis II jeweils als Sieger. FC Nantes - Paris Saint-Germain 0:2 (0:1) Tore: 0:1 Cavani (21.), 0:2 Cavani (65.) Nach seinem furiosen Liga-Debüt durfte Julian Draxler in Nantes selbstverständlich erneut von Beginn an ran. Neben ihm stand auch Kevin Trapp zum dritten Mal in Folge in der Startformation. Auch zum 13. Mal in Serie konnte der Meister wettbewerbsübergreifend gegen die Kanarienvögel gewinnen. Dies hauptsächlich dank eines furiosen Edinson Cavani. Der Nationalspieler Uruguays hat mit seinem Doppelpack nun bereits 20 Saisontore erzielt. Nie traf er in einer Ligue-1-Saison häufiger. Julian Draxler war durchgängig bemüht, sich mit technisch ansehlichen Aktionen in Szene zu setzen. 20 Minuten vor Schluss wurde er mit leichten Problemen gegen Angel Di Maria ausgewechselt. PSG schafft es zum ersten Mal in der laufenden Saison in zwei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen ohne Gegentreffer zu bleiben. Für Nantes war es bereits das zehnte Mal, dass man in den vergangenen 15 Spielen gegen den Hauptstadtklub nicht treffen konnte. SC Bastia - OGC Nizza 1:1 (1:1) Tore: 1:0 Oniangue (17.), 1:1 Souquet (33.) Gelb-Rote Karte: Cahuzac (64./Bastia) Bastia begann die Partie schwungvoll und kam gleich nach zwei Minuten zu einer hundertprozentigen Doppelchance: Gael Danic scheiterte allerdings kläglich an Nizzas Torhüter Walter Benitez. Nizza kam in der ersten halben Stunde kaum zur Entfaltung und geriet folgerichtig in Rückstand. Der Ausgleich fiel ebenfalls aus dem Nichts. Im zweiten Abschnitt plätscherte die Partie vor sich hin und beide Mannschaften gaben sich schnell mit dem Unentschieden zufrieden. In den letzten drei Spielen zwischen Bastia und Nizza gab es vier Rote Karten. Diese Serie setzt sich fort, Yannik Cahuzac sah wegen eines unnötigen Foulspiels die zweite Gelbe Karte und musste folgerichtig vom Platz. Damit hat Bastia bereits sechs Rote Karten in dieser Saison gesehen – Spitzenwert in der Ligue 1. Dijon - OSC Lille 0:0 Girondins Bordeaux - FC Toulouse 1:0 (1:0) Tore: 1:0 Vada (1.) Rote Karte: Bödiger (43./Toulouse) Metz – Montpellier 2:0 (2:0) Tore: 1:0, 2:0 Diabaté (14., 19.) SM Caen - AS Nancy (abgesagt) EA Guingamp - Stade Rennes 1:1 (1:0) Tore: 1:0 Diallo (39.), 1:1 Gourcuff (46.) Gelb-Rote-Karte : Prcic (45./Rennes) AS St. Etienne - SCO Angers (So., 17.00 Uhr) Olympique Lyon - Olympique Marseille (So., 21.00 Uhr) Der Tabellenvierte empfängt den Tabellensechsten. Lediglich vier Punkte liegen zwischen den beiden Klubs. Auch die letzten Begegnungen der Vereine waren sehr ausgeglichen – vier Spiele, vier Unentschieden. Doch Lyon scheint einen Hauch im Vorteil zu sein. Nicht nur die bessere Platzierung in der Liga, auch der Heimvorteil spricht für die Gastgeber. In den letzten acht Partien im eigenen Stadion gegen Marseille blieb OL ungeschlagen. Zudem konnte der amtierende Vizemeister in den letzten 19 Spielen im Parc Olympique Lyonnais jedes Mal über mindestens ein Tor jubeln. Vor allem Alexandre Lacazette soll versuchen, das Stadion in Ekstase zu versetzen. An den letzten fünf Ligatoren von Lyon war der Franzose jedes Mal beteiligt (vier Tore, eine Vorlage). Doch auch Florian Thauvin von Marseille wird alles daran setzen, gegen seinen Lieblingsgegner zu treffen. Bereits vier Tore konnte er gegen den zehnmaligen Meister erzielen.